Dienstag, 31. Oktober 2017

Die Mutter des Satans von Claudia Beinert

Bildquelle  Droemer Knaur
Titel: Die Mutter des Satans
Autor: Claudia Beinert
Seiten 448
seit 01.02.2017
ISBN 978-3426653838
Preis 19,99 Euro

Eine starke Frau, trotz ihrer zurückhaltenden Lebensweise






Inhalt 
Lukas Cranach kann nur seine Bilder gut zeichnen, wenn er sich das Innenleben der Menschen vorstellen kann , wenn diese sich ihm öffnen. Margarete Luther ist eine sehr verschlossene Frau. Doch nach und nach erzählt sie bei der Vorstudie von ihrem Leben. 

Besonderes oft erwähnt sie 
a) von den Verlustängsten gegenüber ihrer Erstgeborenen Tochter Christina, die sie auf Wunsch ihres Mannes in Möhra zurücklassen musste 
b) schweren Geburt ihres erstgeborenen Sohnes Marins und der innigen Beziehung. Diese reißt aufgrund seines Klostereintritts jä ab. Der Vater erklärt ihn für Tod, weil er es nicht schafft in die adeligen Kreise hochzuarbeiten, wie es sich dieser gewünscht hatte 
c) die dauerhafte Angst vor der Pest und weil sie nicht ihre Kinder so beschützen konnte, wie sie es gerne getan hätte. Sie musste viele ihrer Kinder beerdigen. 


Meine Meinung 

Ich fand den roten Faden des Buches sehr passend, in welchem immer wieder von den Zehnen in der Malerwerkstatt beim Portraitieren von Magrarete Luder geschrieben wird und wie sich Margarete Luder an Begebenheiten ihres Lebens erinnert. 

Das Buch ist in der Ich Form geschrieben. So kann ich mich als Leser sehr gut in die Hauptperson des Buches einfühlen, wie sie gelitten, gehofft und gekämpft hat. 


Margarete wurde zwar als wohlhabende Tochter geboren, musste aber in ihrer Ehe einen Abstieg erst einmal gefallen lassen. Sie bekam zwar in Mansfeld ein großes Haus gekauft, aber sollte es ohne Magd und Knecht alleine bewirtschaften. Hier bleiben mir besonders die Aschefussel in Erinnerung, die Margarete immer wieder vom Kohl herunterwischt. 


Es wurde in dem Buch sehr gut geschildert wie Pest und Aberglaube das Lebens erschwerten und zerstörten. Viele Familien wurden ausgelöscht. 


Sehr schön finde, dass die am Anfang des Buches und im Buch immer wieder vorkommenden Gedanken und Geschehnisse um ihre Tochter Christina logisch und schlüssig aufgelöst werden und ein gutes Ende bei all der Trauer um eine Erstgeborene finden. 
Ebenso wird erklärt wie es Lioba als Jugendliche erging und warum sie das Messer bei sich trug und warum sie vor Zecke in Mansfeld davongelaufen ist. 


Fazit 
Ein sehr zu empfehlendes Buch nicht nur weil wir das Jahr der Reformation haben, sondern auch weil die Reformation ein Teil der deutschen Geschichte ist. Anhand dieses Buches wird die damalige Zeitgeschichte sehr schön dargestellt und Hintergründe verdeutlicht. 

Mein Dank an Frau Claudia Beinert. Sie hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Mit ihm durfte ich an der Leserunde teilnehmen. Ebenso fand ich es sehr schön, dass die Autorin sich auch bei den Leserunden beteiligt hat. So konnte sie vieles erklären, wie sie es in den Büchern gedacht hatte. 

Deshalb gebe ich dem Buch 5 Sterne 


Samstag, 28. Oktober 2017

Michael Stahl - Kein Herz aus Stahl


Bildquelle
Brunnen Verlag
Titel:
Kein Herz aus Stahl
Autor:
Verlag:
Veröffentlicht am:
01.08.2017
Seiten:
208 Seiten kartoniert

Sprache:
Deutsch
Genre:
Sachbuch
Preis:
15,00 Euro
ISBN:
978-3765509575
Sterne:
X X X X X


Von Stahl zu Stärke 

Liebe Leser, heute möchte ich Euch das Buch „Kein Herz aus Stahl“ von Michael Stahl  vorstellen.

Inhalt: Mein Herz schlug wieder so wild wie nach dem Traum am Morgen. Wie würde Vater auf meinen Besuch reagieren? Seine Ablehnung und Verachtung hatte ich oft genug zu spüren bekommen. Ich ging die drei kurzen Schritte und klopfte. Dann drückte ich die flache Klinke herunter und öffnete vorsichtig die Tür. „Vater“, begann ich zögernd, „ich muss dir etwas sagen …“
Als Sohn eines gewalttätigen Alkoholikers wird Michael Stahl auch in der Schule gemobbt und herumgestoßen. Später macht er seinen Traum vom Starksein als Bodyguard wahr und schützt Stars wie Nena oder Boxlegende Muhammad Ali. Doch auch seine steile Karriere kann die quälende Vater-Wunde nicht heilen. Schließlich macht er sich auf den Weg, um Versöhnung zu finden – und den Gott, der ihm damals auf den Bahngleisen das Leben gerettet hatte …



Meine Meinung:
Michael Stahl hat das Buch „Kein Herz aus Stahl“  beim Brunnen Verlag mit einem festen Einband verlegen lassen. Das Buch ist dadurch sehr stabil und wertvoll. Ein schwarzer Coverhintergrund vermittelt Trostlosigkeit. Davor steht ein in dunkler Kleidung stehender Michael Stahl. Seine Arme und Gesicht stechen hervor. Er zeigt: Ich habe etwas aus meinem Leben gemacht!

In 25 Kapiteln, neben dem Prolog und Nachwort erzählt Micheal Stahl aus seinem Leben und persönlichen Erfahrungen mit seinem Vater, Klassenkammeraden, Familie und Freunden. Seine Mutter erwähnt er kaum, als würde diese gar nicht existieren. Das Buch ist in Standardschriftgröße gedruckt. Die kurzen Kapitel lassen dem Leser viel Zeit nach jedem das Gelesene auf sich wirken zu lassen und mit den unglaublichen Verletzungen und Vorwürfen seines Vaters klarzukommen. Es ist nicht einfach sich in die Lebenswelt hineinzuversetzen. So viel an Not, Elend und Frust bin ich noch nicht begegnet. Der Vater hat eine dauerhafte offene Wunde in seinem Leben hinterlassen.

Das Buch steigt sofort  ins Drama ein, als Michael 8 Jahre alt wird und sehnlichst Wünsche hat. Doch statt einer Erfüllung dieser bekommt Michael zu spüren wie sehr ihn sein Vater ablehnt und ihn zum Sündenbock seines eigenen Lebens abstempelt. Statt eines Liebesbeweises bekommt er die Verachtung ins Gesicht gespuckt.  Dauerhafte Demütigungen und Mobbing seiner Schulkameraden erzählen eine traurige, deprimierende und hoffnungslose Geschichte. Durch Sport besonders Kampfsport lernt Michael Stahl kennen, dass es sich lohnt für eine Sache zu kämpfen. Er lebt für den Kampfsport. Mit hartem Training, Fleiß und Ehrgeiz versucht er sich  Liebe, Wertschätzung, Respekt  und Anerkennung zu erarbeiten. Ihm wird Respekt gezollt. Doch das hat nichts mit Vertrauen zu tun; nur mit Angst vor der durchschlagenden Sporttechnik. In seinem Lebensabschnitt als Bodyguard lernt er viele Menschen kennen, die sich ihr Leben ihm anvertrauen. Große Menschen wie Muhammad Ali, die in deren Jugend großes Geleistet haben, sind jetzt hilflos. Oder andere muss er vor sich selber schützen, weil sie es nie gelernt haben mit anderen Menschen in Würde und Respekt umzugehen.

Doch leider lässt sich nicht alles im Leben mit Arbeit erreichen.  Dies spürt Michael Stahl, als er nach seiner Hochzeit vom vermeintlichen Tod seines Vaters träumt.  Ihm wird klar, dass nur er selber den Weg zu Misstrauen und Ablehnung durchbrechen kann. Ansonsten gerät er in Gefahr das Erbe seines Vaters an die nächste Generation weiterzugeben.

Hier hat Gott schon seine Spuren in der Kindheit von Michael Stahl gelegt. Durch das Poster an der Wand findet er Trost und Geborgenheit. Gott spricht mit ihm in verzweifelten Situationen, in denen er dem Selbstmord nahe ist und spricht ihm zu „Ich liebe dich, lebe weiter“.  Als er nach seinem ersten Date alleine von Freundin und Familie am Schlossberg steht und durch eine Sternschnuppe nochmals die Gewissheit erfährt, dass er für Gott wertvoll ist.

Aufgrund einer Woche im Kloster wird es ihm klar, dass man  auf der Welt nicht allein damit weiterbringt andere mit Gewalt einzuschüchtern, sondern wir Botschafter der Liebe sein sollen.
Jesus fordert uns auf „Liebe deinen Nächsten“.  Aber nicht nur Hilfsbereitschaft oder Geldspende ist eine Weise dies zu zeigen. Wir sollten es uns einander öfters auch in Worten ausdrücken. Nur wenn wir unsere nächsten Mitmenschen sagen, dass wir sie lieben und sie für uns wertvoll sind, erfüllen wir ganz den Willen Jesu.

Autor Martin Schmiedels Verdienst ist es, dass das Buch vom Versager zum Vorbild für Gedemütigte nie langweilig oder überheblich wirkt. Viele Begebenheiten werden mit Humor oder Tiefgang dargestellt. Selbst der trostlose Alltag hat Hoffnungsschimmer, die das Weiterleben in der Tristesse ermöglichen.

Sehr schön finde ich das letzte Kapitel. Hier wird vorgeschlagen, dass wir Christen Botschafter der Liebe sein sollen. Wir sollen auf Gott zugehen und das Geschenk der Vergebung annehmen. Bei Gott ist ein Fehler nicht mehr existent, wenn er bei ihm angesprochen wurde. Er ist ausgelöscht. Wir sollen uns selber vergeben. Fehler sind kein Makel, sondern Anzeichen was wir in unserem Leben verändern können und wie weit wir von unserem Lebensträumen sind.
Zudem sollen wir allen Menschen vergeben, die uns verletzt haben. Menschen haben ihre Vorgeschichte. Wer weiß warum sie dich verletzt haben? Wer hat ihnen gesagt, dass sie liebenswert und wertvoll sind? Zuletzt sollen wir andere um Vergebung bitten. Das entwaffnend, klagt nicht an und ist ein Akt der Demut und wahrer Stärke.

Heute ist ein Tag Frieden zu schaffen zwischen dir und deinen Mitmenschen, indem du ihnen sagst, wie sehr du sie magst. Dann wird sich der Leerraum an Streit und Kritiksucht mit gemeinsamen Lachen und Vertrauen füllen.

Fazit
Es ist interessant zu beobachten, wie aus dem kleinen Versager Micha ein selbstbewusster Michael wird. Es ist faszinierend wie Gott seine Spuren im Leben von Michael Stahl hinterlassen hat. Es ist so faszinierend, dass ich das Buch erst aus der Hand gelegt habe, als es zu Ende war.


Autoren
Michael Stahl ist Fachlehrer für Selbstverteidigung und Autor zahlreicher Bücher. Als Gewaltpräventionsberater arbeitet er für TV-Sendungen sowie an Schulen, in Heimen, Gefängnissen, Gemeinden, Firmen usw. Er wurde 2009 mit dem "WERTE AWARD" ausgezeichnet, ist verheiratet und hat zwei Kinder. 


Martin Schmiedel, Jg. 1979, ist Autor und Projektleiter in einem IT-Unternehmen in Dresden.

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Kleiner Streuner - große Liebe von Petra Schier

Bildquelle Harper Collins Verlag

Titel:
Autor:
Kleiner Streuner – große Liebe    
Petra Schier
Verlag:
MIRA Taschenbuchverlag
Veröffentlicht am:
09.10.2017
Seiten:
304


Genre:
Weihnachtsroman
Preis:
9,99 Euro
ISBN:
978-3-956497-51-3
Sterne:
X X X X X



Was man als Hund alles so erleben kann?

Liebe Leser, heute möchte ich Euch das Buch „Kleiner Streuner – große Liebe“ von Petra Schier vorstellen.  Auf dieses Buch bin ich aufgrund einer Empfehlung von Frau Schier gestoßen. Frau Schier durfte ich auf der Buchmesse in Frankfurt kennenlernen und habe mich in ihr Rezensionsteam eingetragen.

Inhalt:
Vier Pfoten verändern dein Leben …
Pünktlich zum ersten Schnee bekommt der kleine Streuner ein warmes Zuhause und einen Namen. Socke gefällt ihm ganz wunderbar. Es passt zu seinen weißen Pfötchen. Er wohnt jetzt bei André und darf jeden Tag mit ihm zur Arbeit fahren und dort Eva sehen. Sie ist nun Sockes neues Frauchen. Warum sie allerdings nicht auch bei ihm und André einzieht, versteht Socke nicht ganz, aber das scheint so ein Menschending zu sein. Das will Socke unbedingt lösen - am besten noch vor Weihnachten.
Ein zauberhaft niedlicher Adoptivhund, der absolut falsche Traummann und eine Frau, die beide in ihr Herz schließt.“ Quelle www.petra-schier.de



Meine Meinung:
Der Roman „Kleiner Streuner – große Liebe“ von Petra Schier ist als Taschenbuch aufgelegt. In der winterlichen Landschaft liegt ein kleiner süßer Hund in einer Geschenkkiste.

Das Buch besteht aus 25 Kapiteln, die abwechselnd  das Leben von André und Eva und die vielen kleinen Schritte von Santa Claus schildern, wie er Eva zu ihrer Herzenswunscherfüllung an Weihnachten verhilft.

Die Schrift ist in 2mm Standardschrift gedruckt. Im Anhang gibt es Buchempfehlungen weiterer Bücher der Autorin.

Im Buch schildert Frau Schier die Wandlung der Unsicheren von den Eltern manipulierbaren reichen ängstlichen Tochter zu einer selbstbewussten jungen Frau, die sich ihren Gefühlen stellen kann und nicht mehr davon weglaufen muss.

Per Livestream aus dem Himmel kann Santa Claus in Echtzeit den Fortschritt der Wunscherfüllung überprüfen. Immer wieder hat Santa Claus und seine Elfen alle Hände zu tun, um Eva ihren Weihnachtswunsch  zu ermöglichen. Eva macht ihm die Wunscherfüllung schwer. Immer wieder gibt es Punkte an denen er durch  Freunde, Hund oder Situationen eingreift, um die Geschichte zu einem erfreulichen Ausgang zu verhelfen.

Der Hund „Socke“ hat im Buch die einmalige Eigenschaft, dass er für den Leser reden kann. Damit der Leser die Gedanken von „Socke“ mitbekommt, sind diese in kursiver Schrift abgedruckt. Es ist erheiternd die Gedanken des Hundes mitzuversorgen. Auch er hat Ängste, Wünsche und Hoffnungen. Ob diese wohl auch für ihn letzten Endes in Erfüllung gehen? Der Leser bangt jede Minute um das Happy End des Buches.

Was ich aus diesem Buch lernen konnte:
Vieles im Leben braucht Zeit und gerade Beziehungen sind davon betroffen. Habt Geduld miteinander. Das hilft im Umgang mit Menschen sehr. Du bist nicht alleine auf der Welt.

Fazit:
Das Buch ist für entspannende Abende bestens geeignet. Man bleibt beim Buch gefangen und möchte es nicht aus der Hand legen.  

Autor:
copyright Uschi Blech

Jahrgang 1978,  lebt mit ihrem Mann und einem Deutschen Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen, und seit 2003 arbeitet sie als freie Lektorin und Autorin. Ihre historischen Romane erscheinen im Rowohlt Taschenbuch Verlag, ihre Weihnachtsromane u.a bei Rütten & Loening. Sie ist Mitglied im Syndikat, bei HOMER sowie bei DeLiA. 


weitere Bücher von Petra Schier
Vier Pfoten am Strand
Körbchen mit Meerblick

auf den Wellen des Glücks

Dienstag, 24. Oktober 2017

Das Universum, das Ich und der liebe Gott von Philipp Wehrli

Bildquelle  Philipp Wehrli

Titel:
Autor:
Das Universum, das Ich und der liebe Gott
Philipp Wehrli
Verlag:
NIBE
Veröffentlicht am:
10.03.2017
Seiten:
444 Seiten

Sprache:
Deutsch
Genre:
Sachbuch
Preis:
19,95 Euro
ISBN:
978-3981836684
Sterne:
X X X X


Liebe Leser, heute möchte ich Euch das Buch “Das Universum, das Ich und der liebe Gott“ von Philipp Wehrli vorstellen.

Inhalt: 
Warum gibt es ein Universum?
Wie entsteht das Ich-Gefühl?
Hat Gott ein Bewusstsein?
Philipp Wehrli zündet ein Feuerwerk der erstaunlichsten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Universum und zum Ich-Gefühl. Mit dem Licht der grossen Ideen der Wissenschaften beleuchtet er die Implikationen der Religionen aus oft überraschenden Perspektiven und kommt dabei zum Schluss, dass Gott ein Skeptiker sein müsste – wenn es ihn denn gäbe.

Wehrli erklärt, weshalb Quantenphysiker überzeugt sind, dass die Welt verrückt ist. Er zeigt, weshalb das Nichts so aussehen kann, wie wenn da eine Welt wäre. Er diskutiert an einer Reihe von Beispielen die Frage, wo die Seele sitzt und was sie da eigentlich tut. Er erklärt, weshalb Lernunfähigkeit oft ein Vorteil ist, weshalb Schimpansen nicht philosophieren und wozu es ein Ich-Bewusstsein braucht.

Wer bei den grossen Fragen zu Gott, dem Ich-Bewusstsein und dem Universum auf aktuellem Stand mitreden möchte, muss dieses Buch gelesen haben!

 

Meine Meinung:
Philipp Wehrli hat das Buch „Das Universium, das Ich und der liebe Gott“ als Sachbuch mit biegbarem Einband aufgelegt.  

Auf dem Cover ist eine Erdkugel dargestellt, welche auf einer Schildkröte steht. Der Hintergrund ist leuchtende Rot. Er wirkt bedrohlich. Doch der Erde kann es wohl nichts passieren. Sie wird von der Schildkröte durch das Wasser getragen.

Buchaufbau
Neben einem Inhaltsverzeichnis, Überblick und Einleitung, besteht das Buch aus 4 unterschiedlichen Kapiteln und Anhang. Die Kapitel müssen nicht in der vorgegebenen Reihenfolge gelesen werden.

Das Buch ist innerhalb der Kapitel sehr detailliert gegliedert. Viele Grafiken lockern das Buch auf. Wichtige Stellen wurden dicker gedruckt.  Das Buch ist in einer kleineren Schrift gedruckt worden. Da das Buch sehr viel Inhalt enthält, wird damit ermöglicht, dass
es nicht noch dicker wird. Sicherlich hätte das Buch aus zwei Bänden gegeben. Wenn die Schrift etwas größer wäre, würde es leichter zum Lesen gehen. Denn der Inhalt ist anspruchsvoll. Die nicht gebleichten Seiten bieten weniger Kontrast wie gebleichtes Papier. Es ist aber umweltfreundlicher. Zum Lesen habe ich mir einen Platz mit viel Licht gesucht, dann war es auch ein Lesevergnügen.

Fazit:
Das Buch bietet eine Zusammenfassung verschiedenster Denkbereiche im Hinblick auf das Universum, das Ich und den lieben Gott.  Es lohnt sich durch die vielen Seiten durchzuarbeiten und das Wissen mitzunehmen.  

Foto Philipp Wehli
Autor: Philipp Wehli

Seit früher Kindheit befasst er sich mit den philosophisch relevanten Erkenntnissen der Physik. Auf seiner Homepage ‚Fragen, Rätsel, Mysterien’ fanden bis über 100'000 Besucher jährlich allgemeinverständliche Erklärungen zur modernen Physik, zur Evolutionstheorie und zu Experimenten aus der Gehirnforschung.  Als Vater dreier Töchter schrieb er das Jugendbuch ‚Wie das Dideldum sich selbst erfand’. Im Vorstand der Skeptiker Schweiz engagiert sich Philipp Wehrli für die Verbreitung des wissenschaftlichen Denkens.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Zöliakie-, Laktose- und Fruktoseintolleranz von Tanja Gruber


Bildquelle Kneipp Verlag, Wien
Titel:
Zöliakie, Laktose- und Fruchtoseintolleranz
Autor:
Verlag:
Veröffentlicht am:
03.09.2015
Seiten:
128 Seiten kartoniert
Sprache:
Deutsch
Genre:
Sachbuch
Preis:
17,99 Euro
ISBN:
978-3708806624
Sterne:
X X X X X

Gibt es schmackhaftes Essen bei Lebensmittelunverträglichkeit?  

Liebe Leser, heute möchte ich Euch das Buch „Zöliakie-, Lakose- und Fruktoseintolleranz“ von Tanja Gruber aus Herrieden vorstellen.

Dieses Buch habe ich bei einem schönen Abend in der Grundschule Herrieden bei einem Kochkurs mit Frau Gruber kennengelernt und von ihr zur Verfügung gestellt bekommen. 

Inhalt: GENIESSEN TROTZ UNVERTRÄGLICHKEITEN Stellen Sie sich vor, Sie müssen aus gesundheitlichen Gründen alle gängigen Mehlsorten aus Ihrem Speiseplan streichen, auf alle handelsüblichen Milchprodukte verzichten und sich mit Fruchtzucker einschränken, der in allen Obst- und Gemüsesorten, Honig und Zucker enthalten ist. Zweifellos fragen Sie sich dann: Was kann ich überhaupt noch essen? Tanja Gruber geht in ihrem Buch gezielt und informativ auf die Bedürfnisse der an Zöliakie, Laktose- und Fruktoseintoleranz Erkrankten ein und macht mit ihren selbst entwickelten und mehrfach erprobten Rezepten wieder Lust auf Leckeres ohne Reue. Aus dem Inhalt: - Systematische Erfassung der Symptome bei Zöliakie, Laktose und Fruktoseintoleranz - Tabellen zu gluten-, laktose-, glukose- und fruktosefreien bzw. -haltigen Lebensmitteln


Meine Meinung:
Tanja Gruber hat das Buch „Zöliakie-, Laktose- und Fruktoseintolleranz „

Das Buch ist folgendermaßen aufgebaut:
Seite     3 Titel und Autorin 
Seite     4-5  Inhaltsverzeichnis
Seite     6  Vorwort
Seite     7-21  Was ist Zöliakie?
Seiten 20-27 Was ist Laktoseintoleranz
Seite   28-32 Was ist Fruktoseintoleranz
Seite   33 Auslassdiät
Seiten 45 Rezeptteil
Seite 124 das Rezeptregister

Das Besondere an dem Buch
Frau Gruber nimmt den Leser in ihre persönliche Lebensgeschichte. Es ist ja schon tragisch. Eine Tochter eines Müllers bekommt Zöliakie. In einer Familie, wo doch immer mit glutenhaltigen Mehlen gearbeitet wird, vermutet man diese Erkrankung erst mal gar nicht. Doch wenn doch, ist es ungemein schwer nicht mit Weizen, Dinkel usw. in Kontakt zu kommen.

Ihr Antreiber für das Buch ist das Gefühl ein Leben zu führen, wo sie die Speisen der Jugend nicht missen möchte. Viele Gerichte sind auch in meiner Jugend gerne gegessen worden und mit glutenfreiem Getreide nur mit besonderem Hintergrundwissen zu kochen. Gut, dass diese Hinweise in dem Buch so praxisnah erklärt werden.

Dieses Buch ist kein Werbebuch für eine spezielle Fertigmehlmischfirma. Frau Gruber stellt in dem Buch viele Mehlmischmöglichkeiten vor, um sich selber eine eigene Mehlzuammenstellung zu ermöglichen. Fertigmehlmischungen sind im Verhältnis teuer. Sind aber gelingsicher.

Was habe ich gelernt
Schuppnudeln kann man zum Binden nicht nur Katoffelstärke, sondern auch Mehl verwenden. Die dünnen Schuppnudeln sind schneller durchgebraten und schmecken lecker.

Man lernt durchs Warum ich dem Buch 5 Sterne gegeben habe: :
In dem Buch werden Grundrezepte des Küchenalltags in der glutenfreien Variante vorgestellt.  Jedes Rezept wurde für die 3 Unverträglichkeitsvarianten abgeprüft und genau beschrieben. Zu fast allen Rezepten gibt es Fotos als Vorstellunshilfe. In vielen Tabellen werden genaue Angaben zu verschiedenen Früchten und deren Glukose bzw. Fruktosegehalt gemacht.

Für meine Leser habe ich das Rezept „gluten Schuppnudel“ getestet.
Das vorgeschlagene Wässern für Kartoffeln ist mir neu. Das Rezept ist mir sofort gut gelungen und hat lecker geschmeckt. Es war für mich verständlich erklärt und für unsere Familie eine Neuentdeckung.


© shutterstock                  © Shutterstock

Es hat mich sehr gefreut das Buch lesen zu dürfen. Ich habe neue Rezepte kennengelernt, die ich sicher öfters in meinem Küchenalltag verwenden werde.

Frau Gruber   bietet neben einem kleinen Laden für Speziallebensmittel in Herrieden auch Koch- und Backkurse an. Mit viel Engagement und Liebenswürdigkeit versucht sie den Teilnehmern die Scheu vor dem unbekannten Mehl zu nehmen und sich zu trauen es zu verwenden.  Es ist schon ein Erlebnis, wenn man nach einem Backabend mit so vielen leckeren gelungenen Backwerken den Kurs glücklich verlassen kann. Neben Backtipps werden hier auch persönliche Bekanntschaften geknüpft, die im Alltag weiterreichen.
Frau Gruber ist mir als eine herzliche und offene Frau in Erinnerung. Mit dem Buch möchte sie Freude am Kochen und Backen mit verträglichen Produkten vermitteln und den Genuss selbstgebackenen und die Freude am eigenen Schaffen vermitteln.


Fazit
Dieses Buch hat mir viel gebracht zu lesen. Es vermittelt eine tiefe Grundlage in die Laktose-, Fruktose und Glutenunverträglichkeit. Es werden Hintergründe und Umsetzungsmöglicheiten beschrieben und viele leckere Rezeptideen zum Nachkochen vorgestellt.  Eine gut gelungenes Alltagsbackbuch für besondere Backbedürfnisse.



Foto Privat
geboren 1978 in Ansbach (Mittelfranken), ist selbst Zöliakie-Betroffene und lebt seit mittlerweile 16 Jahren glutenfrei. Sie absolvierte ein Fernstudium zur Ernährungsberaterin und bietet heute Koch- und Backkurse in Reformhäusern sowie Abendkurse an Schulen an.





Montag, 16. Oktober 2017

Frankfurter Buchnesse 2017


Hallo liebe Leserinnen und Leser,

Foto Privat

Foto Privat
am 14.10.2017 war ein ganz besonderer Tag. Da durfte  ich als Blogger  zur Frankfurter Buchmesse mit einem Presseticket fahren.Im August hatte ich mich akkreditiert. Musste aber lange zittern, da mein Blog damals nur wenige Follower hatte. Mittlerweile bin ich bei einem Klout von 44 angekommen.










Begleitet hat mich meine liebe Tochter. Dank der ich erfahren habe, dass es eine Buchmesse in Frankfurt gibt und Blogger dorthin als Presse fahren dürfen.

Aufgrund meines Presseausweises war mir der sofortige Eintritt sicher.
Nach einer kurzen Taschenkontrolle konnten wir  mit dem Messeshuttel zur Halle 3 fahren, wo auf mich ein spannender Tag wartete. 


Foto Privat Tanja Wenz
Mein erstes Treffen fand mit Tanja Wenz auf dem Stand des Neukirchner  Verlagsgesellschaft aus Vlyn statt.
Hier durfte ich die Autorin des Buches Hanna – auf den Spuren einer mutigen Frau kennenlernen.
Frau Wenz hat sich riesig über das Mitbringsel gefreut. Nach dem Rezept in dem rezensierten Buch habe ich ihr ein Brot mitgebracht.

In dem Gespräch durfte ich eine liebenswürdige Autorin kennenlernen und freue mich schon auf das nächste Buch. Es handelt von Hildegard von Bingen. Hier bin ich auf deren Leben gespannt. Hildegard von Bingen ist ja auch für gute Brotrezepte bekannt.



Foto Privat Emely Bold

Beim Meet and Great von Vorablesen haben meine Tochter und ich teilgenommen.
Hier war eine Autorenlesung von Emily Bold. Die Autorin hat ihr Werk „Der Duft von Pinienkernen“ vorgestellt. Zusätzlich habe ich von ihr das Buch Lichtblaue Sommernächte gewonnen, welches sicherlich bald auch auf meinem Blog zu finden ist.

Frau Bold ist mir als hübsche und äußerst liebenswürdige und lebendige Autorin in Erinnerung, die sich in meinem Signierbuch verewigt hat.








Foto Privat

Nach und nach hat sich die Messe gefüllt und Unmengen Menschen haben sich an Schlangen zu Autoren angestellt, zu denen wir auch wollten. Von der Terrasse der Halle 3 war von dem Platz davor nur noch eine Menschenmenge übrig. Überall Schlangen zu Autoren die den Besuchern viel Geduld und Zeit abverlangten










Foto Privat Jennifer Sieglar und Tim Schreder
von Logo
Doch trotz der vielen Menschen haben wir einen Platz  bei dem Buchgespräch mit Jennifer Sieglar und Tim Schreder bekommen. Beide stellten ihr Buch vom Piper Verlag auf dem Stand der FAZ vor. Beide Autoren sind mir sehr gut von Logo Kindernachrichten bekannt. Unsere Familie sieht Logo täglich und da musste ich mir sofort das Buch von beiden „Ich versteh die Welt nicht mehr“ besorgen. Es wird bald als Rezension auf meinem Blog erscheinen. Es hat auch schon Wirkung gezeigt und ich verstehe die Welt ein wenig besser.

Das Treffen mit beiden hat mir großen Spaß gemacht. Beide Moderatoren live zu erleben ist außergewöhnlich. Sonst sieht man beide nur hinter der Mattscheibe und jetzt in echt. Beide haben so gewirkt, wie ich sie vom Fernsehen                                                                     her kenne – einfach echt - . Das macht große Freude aufs                                                                       Buch.



Foto Privat Petra Schier
Am Nachmittag habe ich Frau Petra Schier auf dem Stand von mtb Verlag kennengelernt.  Hier hat Frau Petra Schier kennengelernt. Vor kurzem wurde ich bei Frau Schier ins Rezensenten Team aufgenommen. Mit  Newsletter und Rezensionsvorschläge teilt Frau Schier uns ihre neuesten Bücher mit. Von ihr habe ich das Buch „kleiner Streuner – große Liebe“  erhalten. Es ist eines der nächsten Bücher in meinem Lesebestand.







Foto Privat

Kurz vor Ende der Messe hatte ich noch eine sehr nette Autorin kennenlernen. Frau Hanna Siebern ist der Tipp des Tages meiner lieben Tochter.  Sie hat uns gleich mit leckeren Guddies für den Advent versorgt und wird uns so lange in Erinnerung bleiben.

Beim Stand von BoD trafen wir neben Laura Newman auch unsere Bloggerfreundin von „unserer Bücherwelt“. Es ist toll sich auch einmal leibhaftig gegenüberzustehen. BoD ist ein Verlag, der Selbstpubilisher zu ihrem Erstdebutbuch verhilft.





Foto Privat Julia Lindenmair
Als letzte Veranstaltung war das bookstagram 2017 fbm hinter der Rolltreppe mit vielen Bloggerinnen und der lieben Julia Lindenmair aus Österreich. Die hübsche Österreicherin hatte meiner Tochter ein Buch „Sinon findet die Wahrheit“ zur Verfügung gestellt.

Der 14.10.2017 war ein gelungener Tag mit kennenlernen vieler netten und herzlichen Menschen, die alle ein Ziel haben Bücher zu schreiben und ihre eigene Leidenschaft für andere zu begeistern.






Foto Privat
Leider konnte ich nicht Judith Allert, Nicolas Sparks, Jennifer Armentraut und Mona Karsten treffen. Doch das wird wohl im nächsten Jahr möglich sein. Denn dann kennen wir uns ein wenig in der Halle 3 aus und wissen wie man sich geschickt in einer Menschenreihe anstellt, die gefühlte 1000 m lang ist.

An dem 14.10.2017 erinnere ich mich gerne zurück – spätestens um 19.50 Uhr  bei den Logo Nachrichten.
Eure Theophilia









Montag, 9. Oktober 2017

Nine-to-five muß nicht sein von Christopher Klein

copyright Klein und Helbig

Titel:
Autor:
Nine-to-five muss nicht sein!
Verlag:
Kindel Edition
Veröffentlicht am:
16.06.2017
Seiten:
211 Seiten - ebook
Sprache:
Deutsch
Genre:
Sachbuch
Preis:
3,99 Euro
ISBN:
B073PHZTLZ
Sterne:
X X X X X


Finanzielle Bildung tut Not!

Statt unproduktive Arbeiten wie Nachrichten versenden oder chatten, ist es sinnvoller sich Gedanken über die eigenen Finanzen zu machen.

Das einzige Wort für Erfolg – heißt – TUN Johann Wolfgang von Goethe


Lieber Leser, heute möchte ich Euch das Buch “Nine-to-five“ von Christopher Klein vorstellen.

Herr Klein ist auf meinem Blog über die Webseite Rezi-suche aufmerksam geworden und hat mir sein Buch zur Rezension vorgeschlagen.

Inhalt:
40 bis 50 Jahre arbeiten, um am Ende auf eine immer mickriger werdende Rente zu hoffen. Das ist in unserem Kulturkreis der herrschende Leitgedanke. Wir begeben uns dafür in ein Hamsterrad, das sich im Laufe der Zeit immer weiter beschleunigt. Ein halbes Leben lang tauschen wir 5 Tage Arbeit gegen 2 Tage Freiheit. Es fehlt schlicht und einfach an der alles entscheidenden Geldbildung. Nicht wissend, werden wir in die Zwänge des Hamsterrads gesogen. Und je mehr wir uns darin abstrampeln, umso weniger Zeit und Geld scheint für uns dabei herumzukommen.


Dabei gibt es erprobte Strategien, die uns genau davor bewahren können. Das Zauberwort heißt passives Einkommen. Es ist der einzig realistische Weg, ein finanziell unabhängiges und von Geldsorgen freies Leben führen zu können.

Obwohl das schon lange kein Geheimnis mehr ist, nutzt doch nur 1% der Bevölkerung diese Einkommensmethode! Kaum jemand weiß, dass es bereits mit geringem Aufwand möglich ist, sich ein Einkommen aufzubauen, das für sich selbst arbeitet, um damit über kurz oder lang dem Hamsterrad eines klassischen "nine-to-five Jobs" Goodbye zu sagen!

Ob passives Einkommen im Onlinebereich, mit genialen Investitionen oder als Vermieter - hier findest Du erprobte und realistische Strategien, die Du unmittelbar umsetzen kannst!

Meine Meinung:
Christopher Klein  hat das Buch „Nine-to-five“ als Ebook aufgelegt. Da mein Tablett eine Aufstellfunktion hat, konnte ich mir es in die richtige Schriftgröße und Position zoomen. Da Lesen war entspannt und ich konnte mich so besser dem Inhalt des Buches widmen.

Zum Buch
Das Buch beginnt mit  mehreren Seiten Inhaltsverzeichnis, Vorwort, dem Buch, über dem Autor, Literaturempfehlung, Danksagung und Haftungsausschlüsse.

Unter jeder Überschrift ist zur Auflockerung ein passender Sinnspruch zum Thema des Kapitels. Allein die Weisheiten machen das Buch zu einem nachdenkenswerten Erlebnis. Es lockert den trockenen Stoff auf.

Im Ganzen wird das Thema Kapital sehr leicht und verständlich anhand vieler Beispiele und Rechenvorstellungen dargestellt. Dem Leser wird Lust gemacht das Thema Kapital und passive Einkommensströme selber in der Tat umzusetzen und auszuprobieren.

Viele Links zum entsprechenden Thema lassen den Leser zu den jeweiligen Themen weiterlesen. Mit dem persönlichen Freiheitsrechner ist es möglich vorab durchzuspielen in wieviel Jahren man frei ist vom verdienten Einkommen und mit welcher Sparsumme es sich monatlich am besten angehen lässt.

Der Leser darf sich schon jetzt frei fühlen und die Freiheit vorab genießen. Er erfährt, wie er mit einem eigenen Blog Geld machen kann und ab wieviel Follower es sich lohnt ins Geld mit dem Blog verdienen zu beginnen einzusteigen und wie der Blogger zu den Followern kommt.

Der Autor verweist auf seine anderen Bücher. Sobald man einen angegebenen Link heruntergeladen hat und 2 weitere Freunde dazu motivieren konnte, dies auch zu tun, erhält man ein neues Buch kostenlos vom Autor. Das finde ich eine nette Aktion, damit das Thema finanzielle Bildung nicht zu schnell im Sand verläuft.

Außerdem bietet der Autor eine geschlossene Gruppe auf Facebook an. Unter dem Suchbegriff “Nine-to-five“ muss nicht sein, kann der Leser sich aktuelle Informationen des Autors und zu dem Buch senden lassen. Auf der letzten Seite bittet der Autor Chris die Leser um eine kleine Bewertung und veröffentlicht seine E Mail Adresse für Feedback und wenn der Leser Unterstützung und Rückfragen hat. So ist das Buch für den Leser und Autor ein Gewinn.


Was ich aus diesem Buch lernen konnte:
Mir ist wieder klar geworden, dass es wichtig ist Geld zu Sparen und dieses Geld zu investieren. Gerade in der Niedrigzinszeit ist man versucht das Geld aus Frust nur auf dem Geldmarktkonto zu parken. Es gibt aber viele sinnvolle Möglichkeiten das Geld zu vermehren, trotz Inflation und niedrigen Zins. Sich arm zu sparen ist nicht der Sinn des Sparens.


Fazit
Ich empfehle dieses Buch als Wissensgrundlage zur finanziellen Bildung. Es behandelt Grundlagen zur  finanziellen Bildung und gibt Einblick in viele Möglichkeiten Geld zu vermehren, die hochaktuell sind.

Autor: 

Die beiden Bestseller-AutorenChristopher Klein (M. Sc.) und Jens Helbig (M. Sc.) wurden im Jahr 1987 in Landau a. d. Isar und Schwelm geboren. Lange Zeit bestritten sie verschiedene Lebenswege, bis sie das Studium der internationalen Volks- und Betriebswirtschaftslehre zusammenführte.

Die Ergründung tiefer liegender Ursachen von Ungleichverteilung bildete die Ausgangssituation ihrer Nachforschungen. Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Dilemma eines immer schneller drehenden Hamsterrads zwischen Arbeit und finanzieller Abhängigkeit, zu ihrem Steckenpferd.
In ihren Büchern zeigen sie, wie man dieser Tretmühle entkommen kann.

Im Alter von 26 Jahren veröffentlichten sie - nach Jahren der Recherche - ihre ersten beiden Bestseller „Tag auf Tag im Hamsterrad“ und „Der Hamster verlässt das Rad“ (2013). Die jüngsten Bücher, „Geld sparen und clever reich werden“ (2016) sowie "Nine-to-five muss nicht sein!" (2017) erreichten ebenfalls Bestsellerstatus.

Mehr über die Autoren kann über den Blog geldsystem-verstehen.de in Erfahrung gebracht werden. Interessierte Leser können sie auch über die E-Mail-Adresse info@klhe-verlag.de kontaktieren.